Programm

Jul
6
Mo
Beethoven Museum
Jul 6 2020 – Jan 5 2021 all-day

Das Leben und Werk Ludwig van Beethovens ist untrennbar mit Wien verbunden. 1787 kam der Komponist erstmals in die Stadt, um bei Mozart zu studieren, ab 1792 lebte er permanent hier. Das Beethoven Museum in Heiligenstadt beleuchtet Leben und Werk des Klassikers auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand.

Der Ort hat unmittelbar mit Beethovens Schicksal zu tun, denn hier suchte er Heilung oder zumindest Besserung seines Gehörleidens. Heiligenstadt war im frühen 19. Jahrhundert eine selbständige Weinhauer-Ortschaft. Ihren wirtschaftlichen Aufschwung verdankte sie einer Badeanstalt, die sich auf dem Gelände des heutigen Heiligenstädter Parks befand. Das Bad wurde von einer mineralhaltigen Quelle gespeist, welche wegen ihrer Heilkraft zahlreiche Kurgäste anlockte, darunter auch die Prominenz des Wiener Kulturlebens.

Das Haus in der Probusgasse 6 ist der Überlieferung nach mit einem erschütternden Zeugnis Beethovens verbunden. Hier verfasste er 1802 das „Heiligenstädter Testament“, jenen an seine Brüder gerichteten, jedoch nie abgesandten Brief, in welchem er seiner Verzweiflung über seine fortschreitende Taubheit Ausdruck verlieh. Gleichzeitig arbeitete er in der Probusgasse an einigen seiner wichtigsten Werke, darunter die sogenannte „Sturm“-Sonate, op. 31 Nr. 2, die „Prometheus“-Variationen, op. 35, und erste Skizzen zur späteren 3. Symphonie („Eroica“).

LUDWIG van 250 @ Werkstätten-Fotogalerie Samuel (Schildermalermuseum)
Jul 6 @ 14:00 – Jul 7 @ 18:00

Fotoausstellung von Josef und Kerstin Samuel zu Beethovens 250 Geburtstag. Beethovens Musik in Bildern. Die Pastorale. Mondscheinsonate. Für Elise. Türkischer Marsch. Ich liebe dich.

Jul
13
Mo
Beethoven Special: Wertvolles aus der Österreichischen Nationalbibliothek @ Haus der Musik
Jul 13 2020 – Feb 21 2021 all-day

Im Jubiläumsjahr wurde der Beethoven-Raum in der Dauerausstellung neu arrangiert und mit Objekten aus der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek ergänzt: Die wertvollen Objekte umfassen etwa Briefe Beethovens an seinen Bruder Nikolaus Johann und Blätter aus seinen Haushaltsbüchern. Eine eigene Vitrine widmet sich dem Thema “Beethoven und die Frauen” und beleuchtet seine Beziehungen zu Josephine von Brunswick, Julie Guicciardi und Antonie Brentano. Das „Beethoven Special“ ist bis Jänner 2021 zu sehen.

Jul
27
Mo
Beethoven-Sonderausstellung „Beethoven und seine ZeitgenossInnen“ @ Bestattungsmuseum
Jul 27 – Dez 2 all-day
Bestattungsmuseum am Wiener Zentralfriedhof feiert Beethovens 250. Geburtstag

Das Bestattungsmuseum auf dem Wiener Zentralfriedhof ist bekannt für sein Trauerspielzeug mit therapeutischem Wert, für die originellen Shopartikel und für die Permanentausstellung, die die Entwicklung und Geschichte der Wiener Bestattungskultur erzählt. Zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven, dem Ausnahmekünstler und Wahlwiener zeigt das Bestattungsmuseum ab sofort im Rahmen einer Sonderausstellung einen besonderen Blick auf Beethovens Leben und Sterben. Dabei wird Beethoven in allen Facetten durchleuchtet: kulturell, musikalisch, geschichtlich und wissenschaftlich. Besondere Highlights sind die ausgestellten Totenmasken von Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert, die den BesucherInnen die ergreifende Begegnung mit der einzelnen Totenmaske als „letztes Bildnis“, einem festgehaltenen Ausdruck auf der Schwelle zwischen Leben und Tod, erlauben.

Die Ausstellung schenkt auch Beethovens weniger bekannten WegbegleiterInnen wie Nannette Streicher, Anton Schindler und Stephan von Breuning ein besonderes Augenmerk.

Beethoven-Sonderausstellung

Die Beethoven-Sonderausstellung kann ab sofort im Bestattungsmuseum am Wiener Zentralfriedhof (Eingang bei Tor 2) im Untergeschoß der Halle 2 (Simmeringer Hauptstraße 234, 1110 Wien) von Montag bis Freitag in der Zeit von 9.00 bis 16.30 Uhr und (ab. 1. März 2020) Samstag von 10.00 bis 17.30 Uhr besichtigt werden. Die Ausstellung ist bis Herbst 2020 zu besichtigen.

Die Ausstellung wurde in Kooperation mit dem Koordinationsbüro WienBeethoven2020 konzipiert.

Österreichische Nationlabibliothek: Beethoven. Menschenwelt und Götterfunken @ Österreichische Nationalbibliothek, Prunksaal
Jul 27 2020 – Feb 6 2021 all-day

Ludwig van Beethoven: Der Name steht für ein musikalisches Lebenswerk, das bis heute weltweit Menschen begeistert. Zum 250. Geburtstag des großen Komponisten im Jahr 2020 präsentiert die Österreichische Nationalbibliothek im Prunksaal die Sonderausstellung „Beethoven. Menschenwelt und Götterfunken“. Beethovens Begegnungen mit Zeitgenossen, mit seinen Lehrern, Schülern, Musikern und Mäzenen, mit Frauen und Freunden, aber auch mit seiner Familie stehen dabei für seine „Menschenwelt“. Denn er war nicht der „einsame Kämpfer“, als den ihn seine Nachwelt idealisierte, sondern ein Komponist, der mit seiner Umwelt auf vielfältige Weise in Kontakt stand.

Die Ausstellung zeigt dies anhand zahlreicher Originalbriefe aus dem Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek. Der im Umgang mit seinem Mitmenschen nicht eben einfache Komponist wird in diesen Schreiben in seinem Selbstbewusstsein undsarkastischen Humor, aber auch in seiner Zärtlichkeit Frauen gegenüber erfahrbar. Besonders berührend ist sein Bemühen um die Vaterrolle bei seinem Neffen Karl, die zum tragischen Misserfolg wurde: Nach dessen Selbstmordversuch 1826 trat Beethoven von der Vormundschaft zurück.

 

Secession: Beethovenfries / Raum- und Klangerlebnis Beethoven: Der Beethovenfries und die 9. Symphonie @ Secession
Jul 27 2020 – Feb 10 2021 all-day

Raum- und Klangerlebnis Beethoven

Anlässlich des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven bietet die Secession in Kooperation mit den Wiener Symphonikern im Jahr 2020 ein besonderes Raum- und Klangerlebnis. Für die BesucherInnen der Secession ist es nun erstmals möglich, den Beethovenfries von Gustav Klimt musikalisch untermalt zu erleben: Über Kopfhörer können sie den 4. Satz aus der Symphonie Nr. 9 d-moll op. 125 (Finale Presto – Allegro assai, Dauer ca. 20 Min.) in einer preisgekrönten Einspielung durch die Wiener Symphoniker unter Philippe Jordan anhören. Somit wird auch die musikalische Inspiration Klimts für den Beethovenfries für die BesucherInnen erfahrbar: Der Beethovenfries, der in der Secession zu sehen ist, wurde als bildliche Darstellung der 9. Symphonie Beethovens geschaffen.

Aug
1
Sa
BEETHOVEN PASQUALATIHAUS
Aug 1 – Dez 31 all-day

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) lebte mit Unterbrechungen insgesamt acht Jahre in dem Haus seines Gönners Johann Baptist Freiherr von Pasqualati auf der Mölkerbastei. Das erste größere Werk, das der Komponist hier komponierte, war die Oper „Leonore“, die später gegen Beethovens Willen in „Fidelio“ umbenannt wurde. Das Pasqualati-Haus besteht seit 1791 in seiner heutigen Form.

Im Pasqualati-Haus wurden mit Sicherheit die 5. und 6. Symphonie ausgearbeitet, mit der sich Beethoven während seiner Sommeraufenthalte in Baden und Heiligenstadt beschäftigt hatte. Später entstand hier das kleine aber wohlbekannte Klavierwerk „Für Elise“. In die späteren Aufenthalte fällt auch die Komposition des Streichquartetts op. 95, des Klaviertrios op. 97, der 7. und 8. Symphonie sowie der Violinsonate op. 96.

Aug
3
Mo
Beethoven in Baden – Sonderschau anlässlich seines 250. Geburtstages @ Rollettmuseum Baden
Aug 3 2020 – Feb 4 2021 all-day
Aug
10
Mo
Mythos Ludwig Van @ Kaiserhaus Baden
Aug 10 2020 – Mrz 12 2021 all-day

Der Geburtstag Ludwig van Beethovens jährt sich im Dezember zum 250. Mal. Doch wer war dieser große Musiker? Ein Genie? Ein Rebell? Ein Mythos? Im Laufe der letzten beiden Jahrhunderte avancierte Beethoven zur Kultfigur – nicht nur wegen seiner Musik. Die Ausstellung richtet sich an Besucherinnen und Besucher, die Beethoven spielen, aber auch an jene, die ihn nur vom Hörensagen kennen. Sie wendet sich an diejenigen, die ihn lieben und an jene, die ihn hassen – und ebenso an jene, die Beethoven für einen Hund halten. Die Schau im Kaiserhaus Baden beschäftigt sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit der Frage, wann und unter welchen Umständen der Mythos entstand und wie er sich im Lauf der Zeit verändert hat. Denn jede Epoche kreierte ihren eigenen Beethoven.

 

Aug
17
Mo
Haus der Musik – Das Klangmuseum
Aug 17 – Aug 24 all-day

Beethoven-Raum mit einem „Special aus der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek“

Das ganze Jahr 2020 über werden BesucherInnen dem großen Komponisten im Klangmuseum begegnen. Herzstück mit einzigartigen Exponaten und detaillierten Infos zu Beethovens Leben und Werk ist der Beethoven-Raum in der Etage der Großen Meister. Musikalische Auszüge aus seinen berühmtesten Kompositionen wie der 9. Symphonie oder der Mondscheinsonate umrahmen die Präsentation der historischen Objekte. Die Ausstellung umfasst eine Lebend- und Totenmaske, Autographen und Bühnenbildentwürfe zu Fidelio, sowie die originale Eingangstüre aus Beethovens letzter Wohnung. Eine Schautafel thematisiert seine häufigen Wohnungswechsel, denn der berühmte Komponist zog insgesamt 68 Mal in seinem Leben um. Ein Umstand, der persönlichen und beruflichen Faktoren geschuldet war. Beethovens Leiden an seinem sukzessiven Hörverlust wird durch eine Hörrohr-Station für BesucherInnen erfahrbar. Im Jubiläumsjahr wurde der Beethoven-Raum neu arrangiert und mit Objekten aus der Musiksammlung der Nationalbibliothek ergänzt, etwa Briefen Beethovens und Blättern aus seinem Haushaltsbüchern.

Beethoven-Pfad mit Berührungspunkten zur Dauerausstellung durchs ganze Museum

Unser Musikvermittlungsteam hat einen Beethoven-Pfad für Erwachsene (und auch einen für Familien) durch das ganze Museum entwickelt. Auf allen vier Etagen werden BesucherInnen dem großen Komponisten begegnen. Berührungspunkte und Verknüpfungen zu Ludwig van Beethoven werden visuell hervorgehoben und erweitert.