Programm

Sep
11
Fr
Sonderausstellung: Márton Barabás “Hommage à Beethoven” @ Haus der Musik
Sep 11 2020 – Jan 31 2021 all-day

Die Poesie der Musik ins Visuelle übertragen – so könnte man die Kunst des ungarischen Malers und Bildhauers Márton Barabás zusammenfassen. Der langjährige Dozent an der METU Universität Budapest und Mitglied der ungarischen Kunstakademie schafft aus Büchern und verworfenen Klavieren neue Skulpturen und bemalte Plastiken – Objekte an der Grenze von Hören und Sehen.
Die Sonderschau „Hommage à Beethoven“ in Kooperation mit WIENBEETHOVEN2020 ist von 11. September ’20 bis 21. März ’21 im Haus der Musik zu sehen.

Sep
16
Mi
BEETHOVEN JETZT @ Spitalkirche
Sep 16 – Sep 28 all-day

Inspiriert von Beethoven: Die KünstlerInnengruppe JETZT beleuchtet in ihren Arbeiten jenen Zeitraum des Meisters, den er in Mödling verbracht hat.
So beschäftigt sie sich mit dem umfangreichen Werk der Missa solemnis, die nachweislich zum Teil in Mödling entstanden ist. Weiters bezieht sich die Gruppe auf Teile des Beethoven-Romans »Der Titan« von Ottokar Janetschek. Das Thema wird auch multimedial umgesetzt: Bilder werden von Wolfgang Bauch unter Verwendung von Zitaten aus der Missa solemnis wieder in Musik zurückverwandelt. Diese kann interaktiv abgerufen werden.

 

Sep
28
Mo
Beethoven-Sonderausstellung „Beethoven und seine ZeitgenossInnen“ @ Bestattungsmuseum
Sep 28 2020 – Feb 3 2021 all-day
Bestattungsmuseum am Wiener Zentralfriedhof feiert Beethovens 250. Geburtstag

Das Bestattungsmuseum auf dem Wiener Zentralfriedhof ist bekannt für sein Trauerspielzeug mit therapeutischem Wert, für die originellen Shopartikel und für die Permanentausstellung, die die Entwicklung und Geschichte der Wiener Bestattungskultur erzählt. Zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven, dem Ausnahmekünstler und Wahlwiener zeigt das Bestattungsmuseum ab sofort im Rahmen einer Sonderausstellung einen besonderen Blick auf Beethovens Leben und Sterben. Dabei wird Beethoven in allen Facetten durchleuchtet: kulturell, musikalisch, geschichtlich und wissenschaftlich. Besondere Highlights sind die ausgestellten Totenmasken von Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert, die den BesucherInnen die ergreifende Begegnung mit der einzelnen Totenmaske als „letztes Bildnis“, einem festgehaltenen Ausdruck auf der Schwelle zwischen Leben und Tod, erlauben. Die Ausstellung schenkt auch Beethovens weniger bekannten WegbegleiterInnen wie Nannette Streicher, Anton Schindler und Stephan von Breuning ein besonderes Augenmerk.

Beethoven-Sonderausstellung

Die Beethoven-Sonderausstellung kann ab sofort im Bestattungsmuseum am Wiener Zentralfriedhof (Eingang bei Tor 2) im Untergeschoß der Halle 2 (Simmeringer Hauptstraße 234, 1110 Wien) von Montag bis Freitag in der Zeit von 9.00 bis 16.30 Uhr und (ab. 1. März 2020) Samstag von 10.00 bis 17.30 Uhr besichtigt werden. Die Ausstellung ist bis Herbst 2020 zu besichtigen. Die Ausstellung wurde in Kooperation mit WIENBEETHOVEN2020 konzipiert.

Facetten eines Genies: die Kraft der Phantasie | Vernissage @ Essingerhaus
Sep 28 – Okt 8 all-day

Vertiefende Einblicke: Beethovens Werk, seine Krankheit und sein Hinauswachsen über die damit verbundenen Einschränkungen stehen im Mittelpunkt dieser Ausstellung. Beethoven hat gezeigt, dass selbst bei zunehmender Hörschwäche musikalische Meisterwerke entstehen können. Welche phantasievollen Lösungen bietet die bildende Kunst bei Beeinträchtigungen jeglicher Art? Der Fokus liegt auf der sinnlich emotionalen Vertiefung künstlerischer Eindrücke und phantasievollen Gestaltungsmöglichkeiten.

Mythos Ludwig Van @ Kaiserhaus Baden
Sep 28 2020 – Apr 30 2021 all-day

Der Geburtstag Ludwig van Beethovens jährt sich im Dezember zum 250. Mal. Doch wer war dieser große Musiker? Ein Genie? Ein Rebell? Ein Mythos? Im Laufe der letzten beiden Jahrhunderte avancierte Beethoven zur Kultfigur – nicht nur wegen seiner Musik. Die Ausstellung richtet sich an Besucherinnen und Besucher, die Beethoven spielen, aber auch an jene, die ihn nur vom Hörensagen kennen. Sie wendet sich an diejenigen, die ihn lieben und an jene, die ihn hassen – und ebenso an jene, die Beethoven für einen Hund halten. Die Schau im Kaiserhaus Baden beschäftigt sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit der Frage, wann und unter welchen Umständen der Mythos entstand und wie er sich im Lauf der Zeit verändert hat. Denn jede Epoche kreierte ihren eigenen Beethoven.

 

Secession: Beethovenfries / Raum- und Klangerlebnis Beethoven: Der Beethovenfries und die 9. Symphonie @ Secession
Sep 28 2020 – Apr 14 2021 all-day

Raum- und Klangerlebnis Beethoven

Anlässlich des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven bietet die Secession in Kooperation mit den Wiener Symphonikern im Jahr 2020 ein besonderes Raum- und Klangerlebnis. Für die BesucherInnen der Secession ist es nun erstmals möglich, den Beethovenfries von Gustav Klimt musikalisch untermalt zu erleben: Über Kopfhörer können sie den 4. Satz aus der Symphonie Nr. 9 d-moll op. 125 (Finale Presto – Allegro assai, Dauer ca. 20 Min.) in einer preisgekrönten Einspielung durch die Wiener Symphoniker unter Philippe Jordan anhören. Somit wird auch die musikalische Inspiration Klimts für den Beethovenfries für die BesucherInnen erfahrbar: Der Beethovenfries, der in der Secession zu sehen ist, wurde als bildliche Darstellung der 9. Symphonie Beethovens geschaffen.

Sep
30
Mi
Österreichische Nationlabibliothek: Beethoven. Menschenwelt und Götterfunken @ Österreichische Nationalbibliothek, Prunksaal
Sep 30 2020 – Apr 12 2021 all-day

Ludwig van Beethoven: Der Name steht für ein musikalisches Lebenswerk, das bis heute weltweit Menschen begeistert. Zum 250. Geburtstag des großen Komponisten im Jahr 2020 präsentiert die Österreichische Nationalbibliothek im Prunksaal die Sonderausstellung „Beethoven. Menschenwelt und Götterfunken“. Beethovens Begegnungen mit Zeitgenossen, mit seinen Lehrern, Schülern, Musikern und Mäzenen, mit Frauen und Freunden, aber auch mit seiner Familie stehen dabei für seine „Menschenwelt“. Denn er war nicht der „einsame Kämpfer“, als den ihn seine Nachwelt idealisierte, sondern ein Komponist, der mit seiner Umwelt auf vielfältige Weise in Kontakt stand.

Die Ausstellung zeigt dies anhand zahlreicher Originalbriefe aus dem Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek. Der im Umgang mit seinem Mitmenschen nicht eben einfache Komponist wird in diesen Schreiben in seinem Selbstbewusstsein undsarkastischen Humor, aber auch in seiner Zärtlichkeit Frauen gegenüber erfahrbar. Besonders berührend ist sein Bemühen um die Vaterrolle bei seinem Neffen Karl, die zum tragischen Misserfolg wurde: Nach dessen Selbstmordversuch 1826 trat Beethoven von der Vormundschaft zurück.

 

Okt
1
Do
BEETHOVEN PASQUALATIHAUS
Okt 1 2020 – Mrz 2 2021 all-day

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) lebte mit Unterbrechungen insgesamt acht Jahre in dem Haus seines Gönners Johann Baptist Freiherr von Pasqualati auf der Mölkerbastei. Das erste größere Werk, das der Komponist hier komponierte, war die Oper „Leonore“, die später gegen Beethovens Willen in „Fidelio“ umbenannt wurde. Das Pasqualati-Haus besteht seit 1791 in seiner heutigen Form.

Im Pasqualati-Haus wurden mit Sicherheit die 5. und 6. Symphonie ausgearbeitet, mit der sich Beethoven während seiner Sommeraufenthalte in Baden und Heiligenstadt beschäftigt hatte. Später entstand hier das kleine aber wohlbekannte Klavierwerk „Für Elise“. In die späteren Aufenthalte fällt auch die Komposition des Streichquartetts op. 95, des Klaviertrios op. 97, der 7. und 8. Symphonie sowie der Violinsonate op. 96.

Okt
4
So
Beethoven Special: Wertvolles aus der Österreichischen Nationalbibliothek @ Haus der Musik
Okt 4 2020 – Mai 15 2021 all-day

Im Jubiläumsjahr wurde der Beethoven-Raum in der Dauerausstellung neu arrangiert und mit Objekten aus der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek ergänzt: Die wertvollen Objekte umfassen etwa Briefe Beethovens an seinen Bruder Nikolaus Johann und Blätter aus seinen Haushaltsbüchern. Eine eigene Vitrine widmet sich dem Thema “Beethoven und die Frauen” und beleuchtet seine Beziehungen zu Josephine von Brunswick, Julie Guicciardi und Antonie Brentano. Das „Beethoven Special“ ist bis Jänner 2021 zu sehen.

Sonderausstellung: Die Trias Der Wiener Klassik: Haydn – Mozart – Beethoven @ Mozarthaus Vienna
Okt 4 2020 – Mrz 19 2022 all-day

Die Trias Der Wiener Klassik: Haydn – Mozart – Beethoven

Gemeinsamkeiten –  Parallelen – Gegensätze

Die gemeinsamen Lebensdaten von Joseph Haydn, Wolfgang Amadé Mozart und Ludwig van Beethoven umfassen fast ein Jahrhundert (1732–1827). Sie reichen vom Barock bis hinein in die Romantik. Dazwischen liegt die Epoche, die als „Wiener Klassik“ in die Musikgeschichte eingegangen ist, und in der es vor allem diese Trias war, die die klassische Musik nachhaltig prägte und revolutionierte.

In der von Dr. Walter Reicher kuratierten Jahressonderausstellung 2020 im Mozarthaus Vienna wird anhand von ausgewählten Themenbereichen diesen drei Giganten der Musikwelt nachgespürt. Mozart und Haydn waren eng befreundet und musizierten gemeinsam in Mozarts Wohnung in der Domgasse. Beethoven – dessen 250. Geburtstag 2020 gefeiert wird – wäre gern ein Schüler Mozarts geworden, später wurde Haydn sein Lehrer. Diesen Beziehungen wird in der Ausstellung ebenso nachgegangen wie anderen Aspekten dieser herausragenden Künstlerpersönlichkeiten. Was sind ihre jeweiligen Beiträge zur Entwicklung der „Wiener Klassik“? Was verband sie persönlich miteinander? Was hielten sie voneinander? Finden sich Parallelen in ihren Lebensläufen und Weltanschauungen? Welche Kindheitserfahrungen und Lehrer prägten sie? All diese Fragen – bis hin zu ihrem jeweiligen Ab- und Nachleben und ihren unterschiedlichen Eingängen in die Popularkultur – werden in der Ausstellung durch ausgewählte Objekte und Texte anschaulich dargestellt.

Eine Ausstellung in Kooperation mit der Internationalen Joseph Haydn Privatstiftung Eisenstadt.