Programm

Nov
29
So
ORF III: Erlebnis Bühne: Beethovens 5. mit Daniel Barenboim
Nov 29 @ 15:55 – 16:35

„Erlebnis Bühne“ erklärt den 29. November zum Beethoven-Tag! Alle neun Symphonien, dirigiert von den bedeutendsten Maestros unserer Zeit, die Dokupremiere „Beethovens Wien“ von und mit Barbara Rett sowie glanzvolle Konzerthöhepunkte und Filme lassen den Jahresregenten Ludwig van Beethoven anlässlich seines 250. Geburtstags hochleben.

Das war ein sehnlichst herbeigewünschtes Konzert! Nach dem Corona-bedingten Lockdown konnte man im Juni 2020 endlich wieder zurück in den Musikverein.
Daniel Barenboim hat gemeinsam mit den Wiener Philharmoniker dieses Ereignis denkwürdig gemacht.

Alle Neune! Wie kein anderer Komponist vor und nach ihm hat Beethoven die Symphonie als musikalische Gattung geprägt! Im Rahmen des Beethoven-Jahres 2020 zeigt Erlebnis Bühne herausragende Interpretationen dieser neun Meisterwerke.

Ludwig van Beethoven Symphonie Nr.5 in c-Moll.
Dirigent Daniel Barenboim
Wiener Philharmoniker
Musikverein Wien 2020

Musikalische Leitung

Daniel Barenboim

Bildregie

Agnes Méth

ORF III: Erlebnis Bühne: Beethovens 6. mit Philippe Jordan
Nov 29 @ 16:40 – 17:25

„Erlebnis Bühne“ erklärt den 29. November zum Beethoven-Tag! Alle neun Symphonien, dirigiert von den bedeutendsten Maestros unserer Zeit, die Dokupremiere „Beethovens Wien“ von und mit Barbara Rett sowie glanzvolle Konzerthöhepunkte und Filme lassen den Jahresregenten Ludwig van Beethoven anlässlich seines 250. Geburtstags hochleben.

Das war ein fulminanter Start ins Beethoven-Jahr 2020: Die „Akademie 1808“, ein ganz besonderes Konzert aus dem Wiener Konzerthaus. Philippe Jordan rekonstruierte gemeinsam mit den Wiener Symphonikern, jenes öffentliche Konzert, jene „Akademie“ bei der Beethoven an einem Abend u.a. seine fünfte Symphonie, das vierte Klavierkonzert und eben auch die sechste Symphonie uraufführte!

Alle Neune! Wie kein anderer Komponist vor und nach ihm hat Beethoven die Symphonie als musikalische Gattung geprägt! Im Rahmen des Beethoven-Jahres 2020 zeigt Erlebnis Bühne herausragende Interpretationen dieser neun Meisterwerke.

Auf dem Programm: Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“
Dirigent Philippe Jordan
Wiener Symphoniker
Wiener Konzerthaus 2020

ORF III: Erlebnis Bühne: Beethovens 7. mit Christian Thielemann
Nov 29 @ 17:25 – 18:05

„Erlebnis Bühne“ erklärt den 29. November zum Beethoven-Tag! Alle neun Symphonien, dirigiert von den bedeutendsten Maestros unserer Zeit, die Dokupremiere „Beethovens Wien“ von und mit Barbara Rett sowie glanzvolle Konzerthöhepunkte und Filme lassen den Jahresregenten Ludwig van Beethoven anlässlich seines 250. Geburtstags hochleben.

Die siebte gehört zu Beethovens populärsten Symphonien. Besonders der feierliche zweite Satz erfreut sich, auch außerhalb des Konzertsaals, großer Beliebtheit. Die Wiener Philharmoniker verhelfen dem kontrastreichen Werk im Goldenen Saal des Musikvereins zu neuem Leben, ohne dabei dessen erfolgreiche Aufführungstradition außer Acht zu lassen.

Alle Neune! Wie kein anderer Komponist vor und nach ihm hat Beethoven die Symphonie als musikalische Gattung geprägt! Im Rahmen des Beethoven-Jahres 2020 zeigt Erlebnis Bühne herausragende Interpretationen dieser neun Meisterwerke.

Dirigent Christian Thielemann
Wiener Philharmoniker
Musikverein Wien 2009

 

ORF III: Erlebnis Bühne: Beethovens 8. mit Leonard Bernstein
Nov 29 @ 18:10 – 18:40

„Erlebnis Bühne“ erklärt den 29. November zum Beethoven-Tag! Alle neun Symphonien, dirigiert von den bedeutendsten Maestros unserer Zeit, die Dokupremiere „Beethovens Wien“ von und mit Barbara Rett sowie glanzvolle Konzerthöhepunkte und Filme lassen den Jahresregenten Ludwig van Beethoven anlässlich seines 250. Geburtstags hochleben.

Leonard „Lenny“ Bernstein am Pult der Wiener Philharmoniker im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins 1979.
Am Programm: Die durch besondere Heiterkeit und Lebensfreude gekennzeichnete 8. Symphonie von Ludwig van Beethoven.

Alle Neune! Wie kein anderer Komponist vor und nach ihm hat Beethoven die Symphonie als musikalische Gattung geprägt! Im Rahmen des Beethoven-Jahres 2020 zeigt Erlebnis Bühne herausragende Interpretationen dieser neun Meisterwerke.

Dirigent Leonard Bernstein
Wiener Philharmoniker
Musikverein Wien 1979

 

ORF III: Erlebnis Bühne: Franz Welser-Möst dirigiert die Leonoren-Ouvertüre
Nov 29 @ 18:45 – 19:00

„Erlebnis Bühne“ erklärt den 29. November zum Beethoven-Tag! Alle neun Symphonien, dirigiert von den bedeutendsten Maestros unserer Zeit, die Dokupremiere „Beethovens Wien“ von und mit Barbara Rett sowie glanzvolle Konzerthöhepunkte und Filme lassen den Jahresregenten Ludwig van Beethoven anlässlich seines 250. Geburtstags hochleben.

Bei den Salzburger Festspielen 2015 begeisterte der österreichische Star-Dirigent Franz Welser-Möst, gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern, das Publikum mit einer musikalisch flirrenden Darbietung der Leonoren-Ouvertüre. Die Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 op. 72b schrieb Beethoven Anfang 1806 für die Wiener Uraufführung der zweiten Fassung der Oper und gilt als einer der schönsten Stücke Beethovens. Salzburger Festspiele 2015, Franz Welser-Möst, Wiener Philharmoniker

ORF III: Erlebnis Bühne: Beethovens 9. mit Herbert von Karajan
Nov 29 @ 19:05 – 20:15

„Erlebnis Bühne“ erklärt den 29. November zum Beethoven-Tag! Alle neun Symphonien, dirigiert von den bedeutendsten Maestros unserer Zeit, die Dokupremiere „Beethovens Wien“ von und mit Barbara Rett sowie glanzvolle Konzerthöhepunkte und Filme lassen den Jahresregenten Ludwig van Beethoven anlässlich seines 250. Geburtstags hochleben.

Es ist wohl eine der spektakulärsten Aufzeichnungen Beethovens 9. Symphonie. Nicht nur treffen Klanggiganten Herbert von Karajan, Christa Ludwig, Walter Berry, Gundula Janowitz und Jess Thomas auf die Berliner Philharmoniker und musizieren auf höchstem musikalischem Niveau, auch die unvergleichlich atemberaubende Ästhetik der Bilder, von Karajan selbst mitgestaltet, gilt als Meilenstein der Musikaufzeichnung auf Film.

Alle Neune! Wie kein anderer Komponist vor und nach ihm hat Beethoven die Symphonie als musikalische Gattung geprägt! Im Rahmen des Beethoven-Jahres 2020 zeigt Erlebnis Bühne herausragende Interpretationen dieser neun Meisterwerke.

Dirigent Herbert von Karajan
Mit Gundula Janowitz, Christa Ludwig, Jess Thomas, Walter Berry
Berliner Philharmoniker, Chor der Deutschen Oper Berlin
Berliner Philharmonie 1966

 

Nov
30
Mo
„Egmont’s Revenge“ oder die fabelhafte Reise des kleinen grünen Ludwig
Nov 30 – Dez 18 all-day

2019 bekamen die künstlerischen Leiter des Jugendjazzorchesters Nordrhein-Westfalen den Auftrag, für das Beethoven-Jubiläum Jazzadaptionen seiner Werke zu schreiben. Zu diesem Zeitpunkt konnte natürlich niemand ahnen, daß die Aufführung dieser Werke durch die Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben werden musste. Stattdessen hat das JJO seine Aktivitäten (wie so viele andere Musiker*innen) auch ins Internet verlegt: Die Auftragswerke wurden individuell und größtenteils von zu Hause eingespielt, das gesamte Jazzorchester kommt nur virtuell im Netz zusammen. Das ging auch Stephan Jochen Schulze und seiner Version von Beethovens „Egmont-Ouvertüre“ (Opus 84) nicht anders: Die Töne sind allesamt eingespielt worden, aber es fehlten die Bilder. Zusammen mit drei Studierenden der Hochschule Düsseldorf entwickelte Schulze eine Idee, für die ein Filmklassiker Pate stand: Während es im Film „Die fabelhafte Welt der Amelie“ von 2001 ein Gartenzwerg ist, der auf wundersame Weise die Welt bereist, erlebt im Musikvideo Beethoven als lächelnde Skulptur des Künstlers Ottmar Hörl höchstselbst ähnliche Abenteuer.

https://www.youtube.com/watch?v=lYcCQhNDcGo

arte concert: Beethovens Sinfonien und ihre Vorbilder II
Nov 30 – Dez 8 all-day
Die Akademie für Alte Musik Berlin spielt unter der Leitung von Bernhard Forck Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Paul Wranitzky und Ludwig van Beethoven.

Das erste Stück formuliert gleich das musikalische Thema für diesen Blick auf Beethoven: Der Anfang der Ouvertüre zu dem Schäferspiel, das Mozart als Zwölfjähriger schrieb, gleicht dem Kopfthema von Beethovens „Eroica“ aufs Haar. Das zweite Stück schlägt das große politische Thema an, um das die Legende der „Eroica“ kreist. Paul Wranitzky reflektiert in seiner charakteristischen Sinfonie den Koalitionskrieg gegen das revolutionäre Frankreich, in dem Österreich Federn ließ. Der musikalische Jubel über den Frieden, mit dem die Sinfonie formal wieder in Ordnung kommt, erfreute Kaiser Franz nicht. Er verbot das Stück. Beethovens „Eroica“ preist das Ideal eines Befreiers zur Humanität, auch wenn ihm der Glaube an das aktuelle Idol – Napoleon – abhanden kam. Zum Menschheitston in seinen Werken gehört wohl der Lyrismus der Liebe ebenso wie der Nachhall des Kampfes und der Freudentanz der Befreiung, den das Finale in vielen Varianten und zu starken Kontrasten durchführt.

Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
Intrada zum Singspiel „Bastien und Bastienne“ KV 50 (46b)

Paul Wranitzky (1756–1808)
Grande Symphonie caractéristique pour la Paix avec la République française c-Moll op. 31

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

https://www.arte.tv/de/videos/099434-002-A/beethovens-sinfonien-und-ihre-vorbilder-ii/

 

Beethoven – die Biografie zum Hören mit Udo Wachtveitl: Folge 4 – Schaffensrausch (1804-1808)
Nov 30 all-day

Folge 4 – Schaffensrausch (1804-1808)

Wien ist von Napoleon besetzt. Beethoven ist mit Anfang 30 in einer schlechten psychischen und körperlichen Verfassung. Durch seine große Liebe zu Josephine Brunsvik schöpft er wieder Hoffnung. In dieser Zeit entstehen Beethovens größte Werke: Die Vierte bis Sechste Symphonie, das Vierte Klavierkonzert, das Violinkonzert, die komplexen Streichquartette für den Grafen Rasumovsky, die „Appassionata“. Im Dezember 1808 gibt Beethoven ein epochales Konzert. „Die Fünfte“ erblickt das Licht der Welt.

https://www.ardaudiothek.de/beethoven-die-biografie-zum-hoeren-mit-udo-wachtveitl/folge-4-schaffensrausch-1804-1808/82070420

 

 

BR-Klassik: Konzertabend
Nov 30 @ 20:05 – 21:00