Programm

Nov
22
So
ORF Ö1: Matinee
Nov 22 @ 11:03

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Dirigent: Robin Ticciati; GrauSchumacher Piano Duo; Jens Hilse, Schlagzeug; Henrik Magnus Schmidt, Schlagzeug. Béla Bartók: Konzert für zwei Klaviere, Schlagzeug und Orchester Sz 115 * Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 4 B-Dur op. 60 (aufgenommen am 17. September in der Berliner Philharmonie im Rahmen des „Musikfestes Berlin 2020“)

rbb: „LUDWIG VAN BEETHOVEN“ Eine Sendereihe von Eleonore Büning
Nov 22 @ 15:04

Eine Sendereihe von Eleonore Büning
47. Folge

Nov
23
Mo
ORF Ö1: Passagen: Eine Pilgerfahrt zu Beethoven
Nov 23 @ 16:05

Wenn berühmte Komponisten für berühmte Komponisten schwärmen: Schauspieler Markus Meyer liest Richard Wagners Geschichte über eine fiktive Begegnung mit Beethoven.
(Mitschnitt aus dem RadioCafe vom 1. Oktober 2020)

Richard Wagners „Eine Pilgerfahrt zu Beethoven“ ist eine unterhaltsame fantastische Erzählung, die nach einer neuen Operndramaturgie verlangt und interessante Innenansichten des Komponisten bietet. Wagner, der die Geschichte mit Mitte 20 schrieb, schildert darin humorvoll, wie er, in voller Beethoven-Begeisterung entflammt, eine Pilgerfahrt nach Wien unternimmt, um den Genius kennenzulernen.

BR-Klassik: Konzertabend: Beethoven bewegt
Nov 23 @ 20:05 – 21:00

Ludwig van Beethoven: „Coriolan-Ouvertüre“, op. 62; Symphonie Nr. 3 Es-Dur – „Eroica“ (Orchester der Wiener Staatsoper: Hermann Scherchen)
Historische Aufnahmen von 1954 und 1958

Nov
24
Di
BR-Klassik: Das starke Stück
Nov 24 @ 19:05 – 20:00
Nov
25
Mi
BR-Klassik: Das ARD-Nachtkonzert (II)
Nov 25 @ 2:03 – 4:00

Joseph Martin Kraus: Symphonie Es-Dur (Concerto Köln: Werner Ehrhardt); Claude Debussy: Streichquartett g-Moll, op. 10 (Quatuor Van Kuijk); Patrick Hawes: „Revelation“ (The Elora Singers: Noel Edison); Ludwig van Beethoven: Sonate C-Dur, op. 2, Nr. 3 (Stephen Kovacevich, Klavier); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 95 c-Moll (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Roger Norrington)

ORF Ö1: Anklang: Helle Musik für dunkle Stunden
Nov 25 @ 10:05

Für Ludwig van Beethoven: Mödlinger Tänze WoO 17

Beethoven als Stimmungsaufheller einzusetzen, mag ungewöhnlich klingen. Die 11 Mödlinger Tänze bringen aber sicherlich Schwung und gute Laune in einen dunklen Novembertag. 1905 wurden sie erstmalig herausgegeben und erfreuen sich seither großer Beliebtheit. Sie existieren heute in vielen verschiedenen Bearbeitungen.

Nov
26
Do
BR-Klassik: Das ARD-Nachtkonzert (I)
Nov 26 @ 0:05 – 2:00

Julius Röntgen: Symphonie Nr. 15 fis-Moll (Trio Parnassus; NDR Radiophilharmonie: David Porcelijn); Felix Mendelssohn Bartholdy: Klaviertrio c-Moll, op. 66 (Bonnard Trio); Georges Bizet: „L’Arlésienne“, Suite Nr. 2 (NDR Elbphilharmonie Orchester: Jia Lü); Ludwig van Beethoven: Bläseroktett Es-Dur, op. 103 (Bläservereinigung des NDR); Franz Liszt: „Les Préludes“ (NDR Radiophilharmonie: Eiji Oue)

ORF Ö1: Ausgewählt: Folia, Narrheit, Tollheit, Wahnsinn
Nov 26 @ 10:05

Mit Nina Polaschegg
Ein melodisch-harmonisches Satzmodell erobert die Jahrhunderte

Folia ist vielfältig: ein melodisch-harmonisches Satzmodell, das vor allem im Barock als Vorlage etlicher Variationswerke diente. Als Folia wird aber auch ein Gedichttypus des 17. Jahrhunderts bezeichnet und, ebenfalls aus dem 17. Jahrhundert, sind gleichnamige Lieder spanischer und portugiesischer Herkunft überliefert. Ob und inwiefern all diese Bedeutungen zusammenhängen oder nicht, ist noch nicht ganz geklärt.

Sicher ist, dass unzählige Variationssätze und auch ganz andere Stücke entstanden sind, in denen die ein oder andere Bedeutungsform der Folia eine Rolle spielt. Von feurig-schnellen Tanzsätzen des 16. Jahrhunderts bis zu Beethovens 5. Sinfonie und Franz Liszts Klavierwerken reicht der Einfluss. Ausgewählt gibt einen Einblick in die faszinierende Welt der Folia.

ORF Ö1: Des Cis
Nov 26 @ 11:30

BEETHOVEN ESSENZIELL
„Des Cis“ bringt anlässlich des Beethovenjahres 2020 eine wöchentliche Serie unter dem Titel „Beethoven – essenziell“. In 250 Sekunden wollen wir immer am Donnerstag versuchen den Menschen, das Werk, die Zeit und die Auswirkungen dieses so herausragenden Künstlers zu beleuchten – zur Feier der 250. Wiederkehr des Geburtstages Beethovens.