Programm

Nov
16
Mo
arte concert: Beethovens Sinfonien und ihre Vorbilder I
Nov 16 – Nov 19 all-day
Die Akademie für Alte Musik Berlin interpretiert unter der Leitung von Bernhard Forck Werke von Carl Philipp Emanuel Bach und Ludwig van Beethoven.

„In dem, was ich komponiere, sind zehn Prozent von mir, alles andere war schon da“, bekannte Sir Harrison Birtwistle, ein Komponist, dessen Werke nicht an Originalitätsmangel leiden. Keiner schafft Kunst aus dem Nichts, kein Genie, auch Beethoven nicht. Die Akademie für Alte Musik Berlin macht erlebbar, worauf Beethoven aufbauen konnte. Dass die erste Sinfonie Verwandtschaft zu Mozart und zu französischer Revolutionsmusik zeigt, ist ebenso bekannt wie die starke Affinität der zweiten zum Musiktheater, insbesondere zur Zauberflöte. Welch wichtige Inspiration von Carl Philipp Emanuel Bach nicht nur auf Haydn und Mozart, sondern auch auf Beethoven ausging, zeigt dieses Programm. Wenn man damals von Bach sprach,war dieser gemeint, nicht sein Vater Johann Sebastian. Beethoven empfahl ihn „jedem wahren Künstler nicht allein zum hohen Genuss, sondern auch zum Studium“.


Das Programm:

Carl Philipp Emanuel Bach
Sinfonie F-Dur Wq 175

Ludwig van Beethoven 
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36

Carl Philipp Emanuel Bach
Sinfonie G-Dur Wq 183 Nr. 4

Ludwig van Beethoven 
Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

https://www.arte.tv/de/videos/099434-001-A/beethovens-sinfonien-und-ihre-vorbilder-i/

Nov
18
Mi
Beethoven Pur 1. Das Konzert. (online)
Nov 18 all-day

Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21 Beethoven Orchester Bonn

Bei Beethoven Pur erklingen die Sinfonien in voller Länge. Das Konzept ist einfach: Jedes Konzert etwa 75 Minuten, ohne Pause, dazu Talk zum Stück. Eine musikalische Werkstatt, wo das Publikum »unserem Ludwig« bei der Arbeit über die Schulter schauen kann.

Zum Auftakt der neuen Reihe dirigiert und erläutert Dirk Kaftan Beethovens Sinfonie Nr. 1 C-Dur – die ganze Frechheit, Verträumtheit, der ganze Charme des jugendlichen Beethoven. Da tritt ein junger Klaviervirtuose Haydns und Mozarts Erbe im Bereich der Sinfonik an: Ein kleiner Rheinländer mit dunklem Teint, der seine Haare offen trägt. Nach langem Zögern, nun aber frech, selbstbewusst, mit Schwung und Schmackes. Die Sinfonie C-Dur ist geprägt von den großen Vorbildern, die Zeit der Zöpfe und Perücken ist noch zu ahnen. Aber die Perücken haben einen neuen Schwung, sitzen schräg, der kokette Blick der galanten Zeit verwandelt sich in den prüfend-sehnsuchtsvollen des 19. Jahrhunderts. Das Konzert fand am 12.09.2020 in der Telekom-Zentrale Bonn statt.

Nov
19
Do
ORF Ö1: Des Cis
Nov 19 @ 11:30

BEETHOVEN ESSENZIELL
DesCis bringt anlässlich des Beethovenjahres 2020 eine wöchentliche Serie unter dem Titel „Beethoven – essenziell“. In 250 Sekunden wollen wir immer am Donnerstag versuchen den Menschen, das Werk, die Zeit und die Auswirkungen dieses so herausragenden Künstlers zu beleuchten – zur Feier der 250. Wiederkehr des Geburtstages Beethovens.

ORF Ö1: Stimmen hören
Nov 19 @ 14:05
ORF RSO Wien: Beethoven und Schwertsik (online)
Nov 19 @ 20:00 – 21:00

Das ORF Radio-Symphonieorchester Wien feierte die Saisoneröffnung im September mit der Fünften Symphonie von Beethoven und der Sinfonia-Sinfonietta op. 73″ von Kurt Schwertsik im Großen Sendesaal (Konzert vom 04.09.2020)

Nov
20
Fr
ORF Ö1: Intrada – Österreichs Musizierende im Porträt
Nov 20 @ 10:05

Musikerstätten in Niederösterreich. Die Albrechtsberger-Gesellschaft +++ Das Beethovenhaus Baden +++ Franz Schubert im Schloss Atzenbrugg.

WDR3: WDR Sinfonieorchester – Măcelaru dirigiert Beethoven
Nov 20 @ 20:04 – 22:00
Nov
21
Sa
BR-Klassik: Das ARD-Nachtkonzert (I)
Nov 21 @ 0:05 – 2:00

Peter Tschaikowsky: Suite C-Dur, op. 53 – „Suite caractéristique“ (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Neville Marriner); Georg Philipp Telemann: „Singet dem Herrn ein neues Lied“ (Sonja Erwied, Sopran; Arnon Zlotnik, Countertenor; Michael Berner, Tenor; Konstantin Wolff, Bass; Vocalensemble Rastatt; Les Favorites: Holger Speck); Carl Maria von Weber: Andante e Rondo ungarese, op. 35 (Milan Turković, Fagott; SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Neville Marriner); Ludwig Senfl: Sechs vierstimmige Lieder (Fritz Wunderlich, Tenor; Adalbert Nauber, Violine; Emil Seiler, Edith Klein, Viola; Erich Wilke, Violoncello); Ludwig van Beethoven: Aus „Die Geschöpfe des Prometheus“ (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Neville Marriner)

BR-Klassik: Das ARD-Nachtkonzert (II)
Nov 21 @ 2:03 – 4:00

Niels Wilhelm Gade: Symphonie Nr. 5 d-Moll (Ronald Brautigam, Klavier; Danish National Radio Symphony Orchestra: Christopher Hogwood); Joaquín Rodrigo: „Concierto de Aranjuez“ (Jose Maria Gallardo del Rey, Gitarre; Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern: Karel Mark Chichon); Johannes Brahms: „Schicksalslied“, op. 54 (Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Karl-Anton Rickenbacher); Ludwig van Beethoven: Sonate G-Dur, op. 96 (Gidon Kremer, Violine; Oleg Maisenberg, Klavier); Alexander Glasunow: Violinkonzert a-Moll, op. 82 (Gil Shaham, Violine; Russisches Nationalorchester: Michail Pletnev)

BR-Klassik: Das ARD-Nachtkonzert (IV)
Nov 21 @ 5:03 – 6:00

Georg Friedrich Händel: Concerto grosso B-Dur, op. 3, Nr. 1 (The English Concert: Trevor Pinnock); Johann Sebastian Bach: Präludium und Fuge A-Dur, BWV 864 (Dina Ugorskaja, Klavier); Hector Berlioz: „La Damnation de Faust“, Tanz der Irrlichter (SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg: Sylvain Cambreling); Joseph Haydn: Feldparthie B-Dur, Hob. II/42 (Linos-Ensemble); Max Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll, Allegro energico (Nikolaj Znaider, Violine; BBC Symphony Orchestra London: Philippe Auguin); Leopold Mozart: Sinfonia da caccia G-Dur (german hornsound; Bamberger Symphoniker: Michael Sanderling); Ludwig van Beethoven: Sonate g-Moll, op. 49, Nr. 1 (Stephen Kovacevich, Klavier)