Programm

Sep
16
Mi
BEETHOVEN JETZT @ Spitalkirche
Sep 16 – Sep 28 all-day

Inspiriert von Beethoven: Die KünstlerInnengruppe JETZT beleuchtet in ihren Arbeiten jenen Zeitraum des Meisters, den er in Mödling verbracht hat.
So beschäftigt sie sich mit dem umfangreichen Werk der Missa solemnis, die nachweislich zum Teil in Mödling entstanden ist. Weiters bezieht sich die Gruppe auf Teile des Beethoven-Romans »Der Titan« von Ottokar Janetschek. Das Thema wird auch multimedial umgesetzt: Bilder werden von Wolfgang Bauch unter Verwendung von Zitaten aus der Missa solemnis wieder in Musik zurückverwandelt. Diese kann interaktiv abgerufen werden.

 

Sep
29
Di
Beethoven bewegt @ Kunsthistorisches Museum
Sep 29 2020 – Jan 24 2021 all-day

Das Kunsthistorische Museum Wien präsentiert in Kooperation mit dem Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien eine durchaus ungewöhnliche Hommage an Ludwig van Beethoven (1770–1827).

Beethovens universelle und einzigartige Rezeption, die epochale Bedeutung seiner Musik, aber auch die Wahrnehmung seiner ikonengleich stilisierten Person lassen eine Unmenge von Anknüpfungspunkten zu; Hoch- und Populärkultur, Kommerz und Politik nützen ein nahezu unerschöpfliches Reservoir zur Inspiration oder auch Vereinnahmung.

Die Ausstellung bringt Gemälde von Caspar David Friedrich, Skizzenbücher J. M. W. Turners, Grafiken von Francisco de Goya, Anselm Kiefer und Jorinde Voigt, Skulpturen von Auguste Rodin, Rebecca Horn und John Baldessari sowie eine für die Ausstellung entwickelte neue Arbeit Tino Sehgals, ein Video von Guido van der Werve u. v. m. ins Gespräch mit der Musik, kostbaren Autographen und der Person Beethovens. Sie schlägt so eine Brücke bis zur Gegenwart: Meisterwerke der Bildenden Kunst gehen Verbindungen mit Musik und Stille ein.

ORF Ö1: Einsam im Herbst
Sep 29 @ 8:20

Einsam im Herbst

mit Mirjam Jessa. Ein Aufrechter, ein Verzweifelter und eine Kokette.

Wir erinnern an den großen tschechischen Dirigenten Vaclav Neumann, der heute vor 100 Jahren in Prag geboren wurde. Bedauern, dass Edita Gruberova ihr Karriereende bekannt gegeben hat. Leiden mit Bedrich Smetana, der ertaubte wie Beethoven und fragen uns, wie es geklungen hätte, wenn Gustav Mahler für das „Lied von der Erde“ die Gedichte im chinesischen Original verwendet hätte?

Einführungsvortrag zu Beethovens Messe C-Dur: Birgit Lodes @ Hofburgkapelle
Sep 29 @ 18:45 – 19:30

Einführungsvortrag zu Beethovens Messe C-Dur op. 86 incl. Proprium im Gregorianischen Choral in der Hofburgkapelle Wien, Orchester Wiener Akademie unter Martin Haselböck

BR-Klassik: „32 x Beethoven“ – Ein Klavierpodcast mit Igor Levit: Beethoven bewegt BR-KLASSIK
Sep 29 @ 19:05 – 20:00

Igor Levit und sein Freund Anselm Cybinski begeben sich in ihrem Beethoven-Podcast auf einen wilden Ritt durch musikalische Themen, Einflüsse und Epochen. Levit beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit Beethovens Klaviersonaten, kein Wunder, dass er zu jedem Stück etwas zu erzählen hat. In 32 Podcast-Folgen, eine für jede Sonate, hören Sie, was Beethovens Musik so revolutionär und einzigartig macht. Folge 31: Klaviersonate As-Dur, op. 110 (Igor Levit, Klavier)
Igor Levit im Gespräch mit Anselm Cybinski.

Beethoven Pocket Orchestra Beethoven – aber anders! @ Sargfabrik
Sep 29 @ 19:30 – 21:30

Schon wieder ein musikalischer Jahresregent: Ludwig van Beethoven wird 250 Jahre alt.
In vier Konzerten und von einem Ensemble, dem Beethoven Pocket Orchestra unter der Leitung von Christoph Cech, werden andere Wege beschritten. Dem Phänomen Beethoven und seinem Werk wird mit musikalischen Fragen der Jetztzeit begegnet. Junge, geschätzte aber auch arrivierte Komponist*innen aus allen Genres der Musikszene (Jazz, World, Pop/Rock, Zeitgenössische Klassik) setzen sich mit Beethovens Werk auseinander.
Die Resultate werden an vier Abenden in der Sargfabrik präsentiert.

P r o g r a m m:

Johannes Kretz – patheTimbriQue
Hannes Löschel – Was sein muß, muß sein Was ?
Viola Falb – ERGONIMA
Odysseas Manidakis – Loodweh´s Zither
Roozbeh Nafisi – bee-gaah
Hannes Löschel – Funeral

Orchester Wiener Akademie | Chorus sine nomine | Wiener Sängerknaben| Protsenko | Johannsen | Haselböck @ Hofburgkapelle
Sep 29 @ 19:30 – 20:30
ORF Ö1: Das Ö1 Konzert: Arsonore 2020
Sep 29 @ 19:30

Arsonore 2020
Benjamin Schmid, Linus Roth, Jevgenijs Cepoveckis und Alberto Stiffoni, Violine; Veronika Hagen und Thomas Selditz, Viola; Christian Poltéra, Violoncello; Paul Salomon, Kontrabass; Petrit Ceku, Gitarre und Mandoline; Konstantin Krimmel, Bariton; Karin Bonelli, Flöte; Sharon Kam, Klarinette; Atay Bagci, Horn; David Seidel, Fagott; Markus Schirmer, Christopher Hinterhuber, Emil Weller und Max Weller, Klavier u.a. (I) F. X. Mozart: Klavierquartett g-Moll op. 1 C. Loewe: Drei Balladen aus op.1 & 2 F. Liszt: Grand Duo concertant sur „Le Marin“ S.128 R. Strauss – F. Hasenöhrl: Till Eulenspiegel einmal anders N.Paganini: Terzetto op.66 * F. Mendelssohn Bartholdy: Klaviersextett D-Dur op.110

(II) L. van Beethoven: a) Sonate für Klavier vierhändig op. 6; b) Sonate für Horn und Klavier op. 17: c) Andante con variazioni für Mandoline und Klavier op. 44b H. Schmidinger: „Wuth und Freude“ für Bläserquintett (Uraufführung) Ph. Gaspari: „Wuth und Freude“ für Streichquartett (Uraufführung) L. van Beethoven: a) Sieben Volkslieder für Stimme und Klaviertrio; b) Trio für Flöte, Fagott und Klavier G-Dur WoO 37 (aufgenommen am 9. und 10. September auf Schloss Eggenberg in Surround Sound).

Präsentation: Franz Josef Kerstinger

 

WDR3: Festival Alte Musik Knechtsteden: Beethovens Musikwelt – Ein Pasticcio
Sep 29 @ 20:04 – 22:00
Sep
30
Mi
BR-Klassik: Das ARD-Nachtkonzert (II)
Sep 30 @ 2:03 – 4:00

Joseph Haydn: Symphonie Nr. 104 D-Dur (Orchestra della Svizzera Italiana: Howard Shelley); Carl Philipp Emanuel Bach: Flötenkonzert G-Dur, Wq 169 (Emmanuel Pahud, Flöte; Kammerakademie Potsdam, Cembalo und Leitung: Trevor Pinnock); Ludwig van Beethoven: Bläseroktett Es-Dur, op. 103 (Mozzafiato); Leoš Janáček: Suite (Julia Desbruslais, Violoncello; Jupiter Orchestra: Gregory Rose); Richard Wagner: „Götterdämmerung“, Schlussszene und Einzug der Götter in Walhall (Yaara Tal, Andreas Groethuysen, Klavier)