Programm

Jul
6
Mo
Beethoven Museum
Jul 6 2020 – Jan 5 2021 all-day

Das Leben und Werk Ludwig van Beethovens ist untrennbar mit Wien verbunden. 1787 kam der Komponist erstmals in die Stadt, um bei Mozart zu studieren, ab 1792 lebte er permanent hier. Das Beethoven Museum in Heiligenstadt beleuchtet Leben und Werk des Klassikers auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand.

Der Ort hat unmittelbar mit Beethovens Schicksal zu tun, denn hier suchte er Heilung oder zumindest Besserung seines Gehörleidens. Heiligenstadt war im frühen 19. Jahrhundert eine selbständige Weinhauer-Ortschaft. Ihren wirtschaftlichen Aufschwung verdankte sie einer Badeanstalt, die sich auf dem Gelände des heutigen Heiligenstädter Parks befand. Das Bad wurde von einer mineralhaltigen Quelle gespeist, welche wegen ihrer Heilkraft zahlreiche Kurgäste anlockte, darunter auch die Prominenz des Wiener Kulturlebens.

Das Haus in der Probusgasse 6 ist der Überlieferung nach mit einem erschütternden Zeugnis Beethovens verbunden. Hier verfasste er 1802 das „Heiligenstädter Testament“, jenen an seine Brüder gerichteten, jedoch nie abgesandten Brief, in welchem er seiner Verzweiflung über seine fortschreitende Taubheit Ausdruck verlieh. Gleichzeitig arbeitete er in der Probusgasse an einigen seiner wichtigsten Werke, darunter die sogenannte „Sturm“-Sonate, op. 31 Nr. 2, die „Prometheus“-Variationen, op. 35, und erste Skizzen zur späteren 3. Symphonie („Eroica“).

LUDWIG van 250 @ Werkstätten-Fotogalerie Samuel (Schildermalermuseum)
Jul 6 @ 14:00 – Jul 7 @ 18:00

Fotoausstellung von Josef und Kerstin Samuel zu Beethovens 250 Geburtstag. Beethovens Musik in Bildern. Die Pastorale. Mondscheinsonate. Für Elise. Türkischer Marsch. Ich liebe dich.

Jul
7
Di
BR-Klassik: 32 x Beethoven – Ein Klavierpodcast mit Igor Levit: Beethoven bewegt BR-KLASSIK
Jul 7 @ 19:05 – 20:00

Igor Levit und sein Freund Anselm Cybinski begeben sich in ihrem Beethoven-Podcast auf einen wilden Ritt durch musikalische Themen, Einflüsse und Epochen. Levit beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit Beethovens Klaviersonaten, kein Wunder, dass er zu jedem Stück etwas zu erzählen hat. In 32 Podcast-Folgen, eine für jede Sonate, hören Sie, was Beethovens Musik so revolutionär und einzigartig macht.

Folge 26: Klaviersonate Es-Dur, op. 81 a – „Les Adieux“ (Igor Levit, Klavier)
Igor Levit im Gespräch mit Anselm Cybinski

Floating Concerts auf der Alten Donau @ Alte Donau
Jul 7 @ 19:30 – 21:00
Jul
8
Mi
BR-Klassik: Das ARD-Nachtkonzert (II)
Jul 8 @ 2:03 – 4:00

Joseph Haydn: Symphonie Nr. 104 D-Dur (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Mariss Jansons); Johann Sebastian Bach: Suite E-Dur, BWV 1006 a (David Russell, Gitarre); Christian Sinding: Violinkonzert A-Dur, op. 45 (Andrej Bielow, Violine; NDR Radiophilharmonie: Frank Beermann); Ludwig van Beethoven: Sonate cis-Moll, op. 27, Nr. 2 – „Mondscheinsonate“ (Christina Ortiz, Klavier); Edvard Grieg: Vier sinfonische Tänze über norwegische Motive, op. 64 (City of Birmingham Symphony Orchestra: Sakari Oramo)

ORF Ö1: Anklang: Eines Waldstein würdig
Jul 8 @ 10:05

Mit Stephanie Maderthaner

„Ludwigs Sonatensommer“: Die Waldstein-Sonate als Grenzlinie.
Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier in C-Dur op. 53 „Waldstein-Sonate“
(Igor Levit/Klavier)

Der deutsch-russische Pianist Igor Levit nahm (bewusst) genau 32 Kilo ab, als er die 32 Sonaten von Ludwig van Beethoven für Aufnahmen einstudierte. Zunächst spielte er die späten und oft so schwierig zu bewältigenden Sonaten ein, dann, im Jahr 2017, folgten die früheren. Die Grenze dazwischen sieht er in der „Waldsteinsonate“: Für den Musiker gibt es eine Zeit vor und nach diesem Werk. Es sei, so sagte er in einem Interview, „Lebenserfahrung, eine plastische Erzählung, eine Freiheitsexplosion. Danach sind sogar kleinste und kürzere Sonaten explosiv.“ Die Waldsteinsonate“ skizzierte Beethoven 1803 und widmete sie seinem ersten und vielleicht größten Förderer, den er noch aus seiner Bonner Zeit gut kannte, dem Grafen Ferdinand Ernst von Waldstein.

Jul
9
Do
BR-Klassik: Das ARD-Nachtkonzert (I)
Jul 9 @ 0:05 – 2:00

Ethel Smyth: Konzert (Marie-Luise Neunecker, Horn; Saschko Gawriloff, Violine; NDR Radiophilharmonie: Uri Mayer); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 94 G-Dur (Mitglieder des NDR Elbphilharmonie Orchesters); Gustav Mahler: „Lieder eines fahrenden Gesellen“ (Anne Sofie von Otter, Mezzosopran; NDR Elbphilharmonie Orchester: John Eliot Gardiner); Ludwig van Beethoven: Bläseroktett Es-Dur, op. 103 (Bläservereinigung des NDR); Georg Philipp Telemann: „Deus judicium tuum regi da“ (Miriam Meyer, Sopran; Gerhild Romberger, Alt; Topi Lehtipuu, Tenor; Stephan Loges, Bariton; Locky Chung, Bass; NDR Chor; Dresdner Barockorchester: Hans-Christoph Rademann)

ORF Ö1: Anklang: Eines Waldstein würdig
Jul 9 @ 0:05

Mit Stephanie Maderthaner
„Ludwigs Sonatensommer“: Die Waldstein-Sonate als Grenzlinie.
Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier in C-Dur op. 53 „Waldstein-Sonate“
(Igor Levit/Klavier)

Der deutsch-russische Pianist Igor Levit nahm (bewusst) genau 32 Kilo ab, als er die 32 Sonaten von Ludwig van Beethoven für Aufnahmen einstudierte. Zunächst spielte er die späten und oft so schwierig zu bewältigenden Sonaten ein, dann, im Jahr 2017, folgten die früheren. Die Grenze dazwischen sieht er in der „Waldsteinsonate“: Für den Musiker gibt es eine Zeit vor und nach diesem Werk. Es sei, so sagte er in einem Interview, „Lebenserfahrung, eine plastische Erzählung, eine Freiheitsexplosion. Danach sind sogar kleinste und kürzere Sonaten explosiv.“ Die Waldsteinsonate“ skizzierte Beethoven 1803 und widmete sie seinem ersten und vielleicht größten Förderer, den er noch aus seiner Bonner Zeit gut kannte, dem Grafen Ferdinand Ernst von Waldstein.

BR-Klassik: Das ARD-Nachtkonzert (III)
Jul 9 @ 4:03 – 5:00

Antonio Rosetti: Flötenkonzert G-Dur (Susanne Barner, Flöte; Hamburger Symphoniker: Johannes Moesus); Pablo de Sarasate: Introduktion und Tarantella, op. 43 (Tianwa Yang, Violine; Orquesta Sinfónica de Navarra: Ernest Martínez Izquierdo); Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur (Michael Roll, Klavier; Royal Philharmonic Orchestra: Howard Shelley)

ORF Ö1: Des Cis
Jul 9 @ 11:30

BEETHOVEN ESSENZIELL
DesCis bringt anlässlich des Beethovenjahres 2020 eine wöchentliche Serie unter dem Titel „Beethoven – essenziell“. In 250 Sekunden wollen wir immer am Donnerstag versuchen den Menschen, das Werk, die Zeit und die Auswirkungen dieses so herausragenden Künstlers zu beleuchten – zur Feier der 250. Wiederkehr des Geburtstages Beethovens.